Dresden - suchen und finden

Sonntag, 18. Oktober 2015

Frauentrümmer – Trümmerfrauen: Kunstausstellung in der Dresdner Kreuzkirche



Ausstellung Frauentrümmer Trümmerfrauen 
In der City Dresdens, unmittelbar vor dem neuen Rathaus der Landeshauptstadt Sachsen, befindet sich ein lebensgroßer Bronzeabguss der berühmten Trümmerfrau Erika Hohlfeld. Das Original der Dresdner Trümmerfrau aus Eisenguss, was der deutsche Bildhauer Walter Reinhold im Jahre 1952 erschaffen hatte, musste anno 1967 leider ersetzt und um 1991 restauriert werden. 



Gab es sie wirklich, die Trümmerfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg das zerstörte Dresden aus Ruinen wieder auferstehen ließen?

Fakt ist, dass die Innenstadt der Landeshauptstadt Sachsen während der Bombardierungen im Jahre 1945 stark in Mittleidenschaft gezogen wurde. Nicht nur die Frauenkirche lag nach den verheerenden Luftangriffen, die im Zeitraum vom 13.02. bis zum 15.02.1945 stattgefunden haben, in Schutt und Asche. Ebenso stürzten zahlreiche Prachtbauten in der Dresdner City wie Kartenhäuser ein. Vom Bombenhagel blieben außerdem an die 80.000 von ca. 222.000 Wohnungen nicht verschont, in denen zahlreiche Menschen ums Leben kamen. 


Da die Väter, Brüder und Ehemänner im Zweiten Weltkrieg gefallen sind, in Gefangenschaft oder schwer verletzt waren, galt es für die verwitweten bzw. alleine zurückgebliebenen Frauen, die Stadt Dresden wieder aufzubauen. Stein auf Stein, Hammerschlag für Hammerschlag!  Es ist keineswegs ein Mythos, dass die sogenannten Trümmerfrauen am Aufbau Dresdens beteiligt waren. Ihnen wurde nicht umsonst ein Denkmal in der kleinen Parkanlage vor dem Rathaus gesetzt, was auf einem Sockel aus Trümmerziegelwerk errichtet wurde. 

Trümmerfrau-Denkmal des Bildhauers Walter Reinhold


Die Trümmerfrauen haben Dresden wieder aufgebaut. Im Schweiße ihres Angesichts. Hand in Hand, ohne mit der Wimper zu zucken, ohne aufzumucken! 


Ausstellung „Frauentrümmer – Trümmerfrauen“ in der Kreuzkirche Dresden

Kreuzkirche Dresden Altstadt
Möchten Sie mehr über die deutschen Frauen der Nachkriegszeit erfahren, sollten Sie unbedingt die Kunstausstellung „Frauentrümmer – Trümmerfrauen“ in der Kreuzkirche Dresden besuchen. 

Die Ausstellung der Künstlerin Biggi Slongo-Gastrich, die zugleich Teil einer Reihe von Veranstaltungen des Dresdner Frauenstadtarchivs „Frauen sind …?!“ ist, wurde bereits am 16.10.2015 um 18:00 Uhr eröffnet. 

Bis einschließlich dem 13.11.2015 können Sie die Kunstausstellung „Frauentrümmer – Trümmerfrauen“ in der Ausstellungskapelle der Dresdner Kreuzkirche besichtigen. Der Eintritt ist kostenfrei. Spenden werden gerne angenommen, um die Unkosten zu decken. Beachten Sie unbedingt die Öffnungszeiten der Dresdner Kreuzkirche, da Sie außerhalb dieser die Ausstellung der Schweizer Künstlerin nicht besuchen können.   




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen