Dresden - suchen und finden

Sonntag, 17. August 2014

Historischer Jägerhof Dresden: Sächsisches Volkskunstmuseum mit weltweit größter Puppentheatersammlung



Planen Sie doch einmal einen Museumsbesuch in Dresden ein. Museen und Ausstellungen gibt es in der Kunst- und Kulturstadt an der Elbe zur Genüge. Kennen Sie schon den historischen „Jägerhof“? Oder eine der berühmtesten Puppentheatersammlungen der Welt? Statten Sie dem Sächsischen Volkskunstmuseum auf der dem Terrassenufer gegenüberliegenden Elbseite einen Besuch ab.   
  
Sächsische Volkskunst Dresden
Das Museum für Sächsische Volkskunst ist seit dem Jahre 1913 im „Jägerhof“ beherbergt. Der beeindruckende Bau, auf der Köpckestraße 1 in Dresden, kann auf eine über 400 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Viele Jahre diente das Baudenkmal, welches an die Zeit vor der barocken Baukunst erinnert, der kurfürstlichen Jagd. 

Ein Konsolstein mit dem kursächsischen Wappen aus dem Jahre 1617, der sich am Südgiebel des Hauses befindet, erinnert heute noch an die damalige Bedeutung des Museums.   

Historischer Jägerhof Dresden Reise


Das Museumsgebäude in der Dresdner Neustadt wurde während der Bombenangriffe am 13. Februar 1945 massiv zerstört. Die beiden oberen Stockwerke brannten nahezu vollständig aus. Der Jägerhof war das erste Museum in der Landeshauptstadt Sachsen, welches nach dem Zweiten Weltkrieg wieder errichtet wurde. Im Untergeschoss befinden sich Ausstellungsstücke der sächsischen Volkskunst aus den unterschiedlichsten Epochen. Schnitzereien aus dem Erzgebirge, sorbische Trachten, Spitzen aus dem Vogtland, Lausitzer Webereien als auch eine großartige Spielzeugsammlung mit historischem Wert, die Jung und Alt gleichermaßen beeindruckt. 

Sächsisches Volkskunstmuseum Dresden

Im Obergeschoss können Sie eine faszinierende Theaterpuppensammlung besichtigen, die zu einer der weltweit größten ihrer Art zählt. 

Die Sammlung der Puppen im Sächsischen Volkskunstmuseum umfasst einzigartige Marionetten und Handpuppen der Jahrmärkte, welche zum Teil um die 200 Jahre alt sind, als auch gegenwärtige Figurentheaterpuppen und Theaterfiguren des Bauhauses. 
Tauchen Sie ein in die märchenhafte Puppenwelt, die voller Faszination steckt. Erkunden Sie die Ausstellungsräume im historischen Jägerhof während Ihrer Dresden-Reise.  



Wohin nach dem Museumsbesuch im Jägerhof?


Dresdens Volkskunstmuseum im "Jägerhof", mit der reizenden Theaterpuppensammlung, liegt nicht weit vom Reiterstandbild des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August des Starken entfernt. Der "Goldene Reiter" auf dem Neustädter Markt ist nicht zu übersehen. Möchten Sie nach dem Museumsbesuch das schöne Elbflorenz erkunden, shoppen, essen und trinken gehen, empfehle ich Ihnen einen Bummel über die Hauptstraße. In der warmen Jahreszeit lohnt sich ein Abstecher zum Augustusgarten am Elbufer. Hierbei handelt es sich nicht etwa um eine prachtvolle Gartenanlage in Dresden, sondern um einen Biergarten, der sich großer Beliebtheit erfreut. 

Augustusgarten 
Der Bier- und Sommergarten am „Narrenhäusel“ bietet Ihnen nicht nur ein umfangreiches Angebot kulinarischer Köstlichkeiten, sächsische Bierspezialitäten und leckere Drinks. Sie dürfen während Ihres Aufenthalts im Augustusgarten zudem einen atemberaubenden Ausblick über die Elbe auf die historische Altstadt Dresdens genießen.   



 
Augustbrücke Dresden am Biergarten
Blick auf die historische Altstadt Dresdens und Augustusbrücke


Dresdens schönster Biergarten an der Augustusbrücke trägt den Beinamen „Am Narrenhäusel“ nicht ohne Grund. Das sogenannte Narrenhäuschen gab es tatsächlich einmal. Das vierstöckige Haus befand sich an eben jenem Standort, gegenüber vom Blockhaus an der Augustusbrücke am Neustädter Elbufer, wo sich heute Dresdens beliebtester Bier- und Sommergarten befindet. 

Der Name „Narrenhäusel“ hat gleichwohl historische Bedeutung. Das nach den Bombenangriffen auf Dresden ausgebrannte Gebäude, welches aufgrund der achteckigen Flügel-Vorbauten, die zur Elbseite zeigten, auch „Brille“ genannt wurde, wurde 1950 abgerissen. Das "Narren-Palais" war einst das Wohnhaus von Joseph Fröhlich, dem berühmten Hofnarren des sächsischen Kurfürsten Friedrich August I. Eine Plastik unmittelbar am Augustus-Garten erinnert an den kurfürstlichen Hofnarren.


Am Narrenhäusel Augustusbrücke


  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen