Dresden - suchen und finden

Samstag, 21. Dezember 2013

Wie feiern Obdachlose in Dresden Weihnachten?



Dresden Reise Kerstin Schuster
Leben auf der Parkbank - unmöglich im Winter

Noch hat der Winter in Dresden nicht richtig Einzug gehalten. Die Nächte hingegen sind dennoch eiskalt. Besonders für wohnungslose Menschen ist die Winterzeit hart. Nicht einmal die Parkbank bietet bei klirrender Kälte einen sicheren Platz zum Schlafen. Der Kältetod droht.

Laut Statistik gab es in der Landeshauptstadt Sachsen im Jahr 2012 ca. 941 Obdachlose. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich weit aus höher.

Unter den Menschen, die auf Dresdens Straßen leben, lag der Anteil der jungen Erwachsenen bei 33 Prozent. Diesbezüglich wurde die Altersspanne zwischen 21 und 30 Jahren angegeben. Der Frauenanteil ist in den letzten Jahren enorm angestiegen. Überdies leben selbst Kinder und Jugendliche in Dresden auf der Straße. Schlimm genug, aber nicht so schlimm, um etwas dagegen zu unternehmen! Wozu sich Gedanken darüber machen, wo und wie Obdachlose in Dresden Weihnachten feiern?

Penner - selbst Schuld am Elend! 

Haben Sie darüber nachgedacht, weshalb es so viele Obdachlose im schönen Elbflorenz gibt? Die Penner sind doch selbst Schuld am Elend! Denken Sie das wirklich? Dann hoffe ich für Sie, dass Sie nicht eines Tages selbst obdachlos werden und auf Almosen nebst warmen Schlafplatz im Winter angewiesen sind. 
Viele obdachlose Dresdner haben gearbeitet, Steuern gezahlt und trotzdem am Ende alles verloren. Wenige der "Penner" von heute haben das Geld für die Miete „versoffen“. Sie haben einfach nicht genug verdient, um davon leben zu können. Die Armen der Ärmsten bestraft das Leben!   
Unter den Obdachlosen befinden sich viele Männer und Frauen, die herbe Schicksalsschläge erleiden mussten und völlig unverschuldet in eine Situation geschlittert sind, die sie schlussendlich das Dach über den Kopf gekostet hat. Haben Sie schon einmal überlegt, wie es für wohnungslose Menschen im Winter ist? Wo Obdachlose in Dresden Weihnachten feiern können? Ob sie überhaupt eine Möglichkeit haben, die Adventszeit zu genießen, ob ihnen jemand eine Bleibe anbietet, die trocken und warm ist?
Feiern können die Wohnungslosen und einsamen Menschen im schönen Elbflorenz das Fest der Liebe nur in kirchlichen Institutionen. Viele Dresdner Gotteshäuser haben in der Nacht geöffnet, um den Menschen ohne Wohnung im Winter einen warmen Platz zu bieten, damit sie nicht erfrieren. 


Dresden Reise schönes Elbflorenz
Heilsarmee Dresden

Die „Kältestreife“ der Heilsarmee ist in der klirrend kalten Jahreszeit täglich unterwegs, um Suppen und heiße Getränke an die Obdachlosen auf der Straße zu verteilen. Das Heilsarmee-Team ist unermüdlich vom frühen Abend bis weit nach Mitternacht unterwegs, um jene Menschen aufzuspüren, die in Dresden keine Wohnung haben und keinen sicheren Platz, um der Kälte zu entkommen. 
Sie hören zu, trösten, versorgen kleine Wunden, bringen Schlafsäcke und warme Wintersachen an Frau und Mann. Oft bringen sie obdachlose Leute auch in die Dresdner Nachtcafés, wo es (leider immer noch nicht genügend) Notbetten und somit einen warmen Platz zum Schlafen gibt.      



Sicherlich wird in Sachsens Landeshauptstadt viel getan, um Menschen ohne Bleibe im Winter einen warmen Schlafplatz zu bieten, sie mit Essen, Trinken, Bekleidung zu versorgen und ihnen die notwendige medizinische Hilfe zuteilwerden zu lassen. Doch was für Obdachlose in Dresden - bzw. überhaupt im reichen Deutschland - getan wird, ist noch immer viel zu wenig. Eigentlich ist eine Schande, dass es in unserem Land überhaupt Armut und Obdachlosigkeit gibt. Es ist furchtbar, dass die Winter in Deutschland jedes Jahr viele Kälteopfer fordern. In der BRD herrscht eine eisige Kälte, die bedrohlich ist und ewig dauern wird, wenn nicht endlich etwas Wärme in die Herzen der Mächtigen einzieht, die es in der Hand haben, der Armut Einhalt zu gebieten.       


Dreikönigskirche - Weihnachtsfeier für Obdachlose und Einsame

Dresden Reise schönes Elbflorenz
Dreikönigskirche Innere Neustadt Dresden

An dieser Stelle möchte auf die Frage des Post-Titels zurückkommen: Wie bzw. wo feiern Obdachlose Weihnachten in Dresden? 
In Zusammenarbeit mit dem „Haus der Kirche“, der Dresdner Tafel und der Stadtmission organisiert das Ökumenische Informationszentrum eine weihnachtliche Feierstunde in der Dreikönigskirche. 

Am Heiligen Abend öffnet das Gotteshaus in der Inneren Neustadt für Dresdens Obdachlose und alle einsamen Menschen weit seine Türen. Alle Gäste, die mithelfen wollen, den Christbaum in der Dreikönigskirche zu schmücken, werden gebeten, ein kleines Geschenk mitzubringen. 
Die milden Gaben sind für die Bescherung der wohnungslosen und einsamen Dresdner gedacht, die am Heiligen Abend in der Inneren Neustadt an der Weihnachtsfeier in der Dreikönigskirche teilnehmen.  
 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen