Dresden - suchen und finden

Sonntag, 5. August 2012

100 Jahre Waldbad Langebrück - Naturbad am Rande der Dresdner Heide



Postkarte vom Waldbad Langebrück
Das Waldbad Langebrück feierte 2012 den 100. Geburtstag. Es scheint tatsächlich so als wäre die Zeit im Langebrücker Freibad stehen geblieben. Die alten Holzbaracken als auch die kleinen Bungalows, die in all den Jahren hin und wieder mal einen neuen Farbanstrich erhielten ebenso wie die Umkleidekabinen, haben die Jahre gut überstanden. 
 
Das „Germaniabad“ am Rande der Dresdner Heide wurde anno 1912 eingeweiht. Das gesamte Gelände ist heute denkmalgeschützt. Als das Bad, was dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feierte, eröffnet wurde, gab es noch getrennte Bereiche für Damen und Herren. Erst in den 1920er Jahren wurde das gemeinsame Baden gestattet. 
 

                                             

Erholung am Dresdner Heiderand im Naturbad


Platz ist in der kleinsten Hütte und wer sich mit wenig Komfort im Urlaub zufriedengibt, sich vorstellen kann, Ferien in einer Holzbaracke zu machen, der ist im Waldbad Langebrück genau richtig. Allerdings werden die „Siedler“, wie die Dauerbadegäste genannt werden, freiwillig nicht ihre Bungalows und Baracken hergeben, sondern selbst Jahr für Jahr dort ihre freie Zeit im Sommer verbringen. 

Das Naturbad Langebrück, am Rande der Dresdner Heide, ist von der Landeshauptstadt Sachsen aus sehr gut zu erreichen. Nicht nur mit dem eigenen Fahrzeug, auch mit dem Zug können Städter, die im Waldbad Erholung suchen, schnell ans Ziel gelangen. Vom Bahnhof Langebrück sind es nur wenige Fußminuten bis zum Naturbad am Heiderand.     

Das Wasser im Naturbad bei Dresden kommt direkt aus der Quelle, weshalb es immer sehr kühl ist. Genau richtig an heißen Sommertagen, wenn eine Erfrischung im Bad gefällig ist. Im Langebrücker Waldbad lässt sich auf der großen Liegewiese immer ein Plätzchen finden, um Decke oder Badetuch auszubreiten. Selbst in der Hochsaison ist das Bad nicht überfüllt. 

Naturbad Langebrück


Die historischen Umkleidekabinen - die kleinsten sind nicht einmal 2 m² groß - können genutzt werden, um Gepäck abzulegen, sich umzukleiden oder bei Regen unterzuschlüpfen. Andere Kabinen im Langebrücker Bad hat man zusammengelegt, um mehr Platz zu schaffen. In einer 10 m² großen Kabine ist sogar Platz für ein Bett. Liegestühle können dort ebenfalls untergestellt werden. Für die Nutzung der Kabinen entfällt natürlich auch eine Gebühr, die bei ca. 2,00 Euro pro Quadratmeter liegt.    
  
Insgesamt gibt es zwei große Becken im Waldbad, wovon eines hauptsächlich für den Badespaß gedacht ist. Ein Sprungturm und eine große Wasserrutsche im tieferen Bereich des Schwimmbeckens sorgen für Abwechslung im Wasser. Der Nichtschwimmerbereich ist gut sichtbar vom Schwimmerbereich getrennt. Im flachen Wasser steht eine kleine Rutsche für die jüngeren Badegäste. Ein Planschbecken für die Allerkleinsten als auch ein Spielplatz mit Klettergerüst, Schaukel und Spielgeräten ist ebenfalls im Bad Langebrück vorhanden. Unmittelbar daneben befinden sich ein Sport- und ein Volleyball-Platz. Eine Tischtennisplatte und ein Freiland-Schach erweitern das Freizeitangebot.    

  

Erinnerungen an die Ferienzeit im Waldbad Langebrück



Gerne erinnere ich mich an meine Kindheit zurück, an die Zeit in Langebrück. Jeden Sommer verbrachte ich dort einige Wochen im Waldbad. Wenn es kühler war oder es Bindfäden regnete, machte ich es mir in der Baracke neben meinen Großeltern auf dem Sofa gemütlich. Eingehüllt in eine „Molllidecke“. Einen Fernseher hatten wir auch in der „guten Stube“. 
Die Baracke bestand hauptsächlich aus einem Wohnbereich und einer winzigen Küche. In eben dieser war hinter einem Vorhang noch ein Doppelstockbett versteckt. Aus echtem Holz gebaut. Es hat die Jahre überdauert, so massiv war es. 

Ferien im Waldbadbad Langebrück 


Manchmal war das, was vor der Tür unserer Holzbaracke bei Regen passierte, viel spannender als jedes Fernsehprogramm. Nicht nur, dass sich das sich Eichhörnchen „Max“ (jedes Eichhörnchen nannten wir so) bis zur Schwelle traute, um vor dem Regen zu fliehen und sich ein paar Leckerbissen zu erbetteln. Es trauten sich eines Tages sogar Wildscheine ins Waldbad, die eine ziemliche Schweinerei anrichteten. Langweilig war mir in den Ferien im Langebrücker Bad niemals, denn täglich lockte das Wasserbecken aber auch die Heide, wo es reichlich Pilze und Heidelbeeren gab, die so lecker schmeckten. 

Ja, ich denke gern zurück, an meine Ferienzeit im Waldbad Langebrück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen